schließen

Woran denken Sie bei einem Sommer in der lebenswertesten Stadt der Welt als erstes? Vielleicht an viel Natur und gutes Essen, schöne Zimmer und nette Menschen.

 

Eines wissen wir schon jetzt - wir freuen uns auf Sie!

 

Direktbucher-Vorteile Direktbucher-Vorteile
schließen

Direktbucher aufgepasst!

Portrait Gesicht Michaela Reitterer

Buchen Sie direkt bei uns und sichern Sie sich folgende, exklusive Vorteile:

  • Wir garantieren Direktbuchern das schönere Zimmer in der gebuchten Kategorie – keine Plattform kann da mithalten.
  • -10% Grüner Bonus bei Anreise mit Rad, Zug oder Elektroauto

Ihre Michaela Reitterer

Zero Waste Lifestyle (2)

von Elena Schöber

Nachdem wir euch ja letzten Monat in unserem Blogbeitrag bereits einen kurzen Einblick in Bea Johnsons Leben gegeben haben, versorgen wir euch heute, wie versprochen, mit weiterführenden Informationen zu Minimalismus und Zero Waste!

 

 

Wozu Zero Waste?

Umweltverschmutzung, Ressourcenverschwendung, giftige Chemikalien im Grundwasser, Sterben der Meerestiere… Die Liste ließe sich wohl endlos weiterführen und das Ziel, diese schwerwiegenden Probleme in Angriff zu nehmen, kann erst einmal ziemlich einschüchternd wirken. Doch wir müssen uns vor Augen führen, dass die Handlungen eines jeden Einzelnen durchaus einen Unterschied machen! Wir treffen tagtäglich Entscheidungen und bestätigen dadurch das System und zwar so, wie es jetzt ist. Erst, indem wir etwas ändern, signalisieren wir, dass wir den derzeitigen Zustand nicht weiter hinnehmen möchten, und können die Wirtschaft zum Umdenken zwingen. Doch anders, als man erwarten würde, muss für ein Leben ohne Müll kein immens großer Aufwand betrieben werden.

Womit soll man anfangen?

Denn Zero Waste sollte laut Bea Johnson vor allem eines sein: einfach! Dabei darf man nicht vergessen, dass ein Leben völlig ohne Müllproduktion ein idealistisches Ziel ist, dem es sich Schritt für Schritt anzunähern gilt. Und inwieweit das für jeden Einzelnen möglich ist, kann natürlich jeder individuell entscheiden. In erster Linie sollte jeder damit beginnen, sich der Wirkung seines Konsums und den daraus resultierenden Konsequenzen für die Umwelt bewusst zu werden. Erst dann kann man auch entsprechend agieren. Bea nennt hierfür fünf grundlegende Handlungsweisen, die es zu implementieren gilt, um seinen Hausmüll weitestgehend zu verringern, und zwar: Refuse (Ablehnen), Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden), Recycle (Recyceln) und Rot (Verrotten). Durch den Verzicht auf unnötigen Unrat tut man außerdem nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern spart auch noch Zeit und Geld und verbessert sogar seine Gesundheit!

Damit ihr diesen Lebensstil ebenso stressfrei umsetzen könnt, und sogar Spaß daran findet, euer Leben umzustellen, klären wir euch in unserem folgenden Zero Waste-Blogbeitrag im nächsten Monat darüber auf, wie diese fünf grundlegenden Schritte genau aussehen.

Ihr könnt es nicht erwarten und seid jetzt schon neugierig? Hier geht es zu Bea Johnsons Ratgeber!

Zurück

NEWS UND AKTUELLES AUS INSTAGRAM
schließen

Woran denken Sie bei einem Sommer in der lebenswertesten Stadt der Welt als erstes? Vielleicht an viel Natur und gutes Essen, schöne Zimmer und nette Menschen.

 

Eines wissen wir schon jetzt - wir freuen uns auf Sie!